Dr. Gerhard Ecker. Dafür stehe ich.

Lindau ist eine wunderbare Stadt mit stolzer Vergangenheit. Hier leben Menschen, denen die Entwicklung ihres Gemeinwesens am Herzen liegt. Um die Zukunft Lindaus gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern gut zu gestalten, trete ich als Oberbürgermeister-Kandidat bei der Wahl am 12. Februar 2012 an.


Es gibt Werte, die mir am Herzen liegen. In Lindau werde ich sie durch eine gute und seriöse Rathauspolitik umsetzen. Ideenreich, solide und beharrlich werde ich daran arbeiten, dass Lindau wieder eine prosperierende Stadt wird, die die Zukunft selbst in die Hand nimmt. Einvernehmlich, kommunikativ und offen werde ich die Entscheidungsprozesse in Stadtrat und Verwaltung gestalten. Die Zukunft Lindaus liegt im Konsens mit den Bürgerinnen und Bürgern, nicht im Streit.

Lindau braucht ein nachhaltiges Stadtentwicklungskonzept.

Die Erarbeitung eines langfristigen Stadtentwicklungskonzepts, an dem alle engagierten Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden, wird eine meiner wichtigsten Aufgaben im Rathaus sein.

 

Der Charakter einer Stadt wird maßgeblich durch ihre Geschichte, ihre Lage, ihre Gebäude und ihre Straßen und Plätze geprägt. Jede Zukunftsplanung muss dabei von den bestehenden Baulichkeiten ausgehen und diese sensibel weiterentwickeln. Nur eine Planung, die transparent und unter intensiver Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger entwickelt wird, findet auf Dauer Zustimmung.

 

Dabei dürfen die Konzepte nicht den Eindruck erwecken, sie könnten alle Belange regeln. Wir müssen uns auf die wichtigsten Themen konzentrieren und hierfür die nötige Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger gewinnen. 

Weitere Informationen

Lindau braucht intelligente Mobilität.

Intelligente Mobilität ist der Schlüssel, mit dem wir auch die Bahnthemen lösen. Das einfache Für und Wider um den Bahnhofsstandort greift zu kurz. Mein Ziel ist eine ausgeklügelte Lösung für alle, die inner- und außerhalb Lindaus unterwegs sind. Moderne Mobilität muss in allen Verkehrsmitteln komfortabel, umweltgerecht, lärmschonend und bezahlbar sein.

Lindau braucht für seine Kinder und Enkel eine neue Finanzpolitik.

Neue Investitionskraft erlangt unsere Stadt nur durch nachhaltigen Schuldenabbau über einen kreativen Bürgerhaushalt. Lindaus behutsame Weiterentwicklung durch umsichtige Planung bei gleichzeitiger Haushaltssanierung ist mein Ziel. Nach einem gründlichen Kassensturz soll jährlich mindestens eine Million Euro im Kernhaushalt eingespart werden. Wenn man wirklich will und sich einig ist, gelingt das auch. Für unsere Kinder und Enkel sind wir dazu verpflichtet!

Weitere Informationen

Lindau braucht eine regionale Energieoffensive.

Die Verbesserung der Energieeffizienz bei  Neu- und Altbauten ist eine unserer zentralen Zukunftsaufgaben. Ich setze mich ein für eine regionale Energieoffensive zugunsten regenerativer Energien und einer möglichst dezentralen Engergieversorgung. Unsere Energieausgaben sollen in der Region verbleiben und zur Wertschöpfung bei Planern, Baufirmen, Handwerkern und Installateuren beitragen. So wird ein Kostenfaktor zur Energiequelle!

Weitere Informationen

Lindau lässt keinen zurück

Mehr denn je ist es für junge Menschen wichtig, nach einer guten schulischen Bildung einen geeigneten Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden. Hier müssen wir ein dichtes Netz knüpfen, das keinen verloren gibt und jungen Menschen ihnen angemessene Perspektiven aufzeigt.

Lindau unterstützt das Ehrenamt

Bürgerschaftliches Engagement ist ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Zusammenhalts und des sozialen Friedens in der Stadt. Als Anerkennung für die Arbeit Ehrenamtlicher möchte ich eine Ehrenamtskarte einführen, mit spürbaren Vergünstigungen in städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen

Lindau braucht seine Kultur und deren Unterstützer

Gemessen an seiner Einwohnerzahl gibt es in Lindau eine überaus vielfältige Kulturszene: Musikvereine, Chöre und Kunstschaffende gehören dazu, insbesondere auch der Club Vaudeville, der Zeughausverein und natürlich auch das städtische Kulturamt. Sie alle prägen das gesellschaftliche Bewusstsein der Stadt und definieren ihr kulturelles Selbstverständnis. Mehr denn je liegt es auch an solchen "Faktoren", wenn sich Firmen, ihre Mitarbeiter und ihre Familien hier niederlassen wollen. Ich werde mich mit Interesse und Elan für den Erhalt und den Ausbau der wertvollen "Ressource Kultur"" engagieren.

 
 
Gerhard Ecker auf Facebook